Hulla di Bulla

   by Franz Arnold and Ernst Bach.
   Premiered 1929. The last of the enormously popular comedies by "the firm of Arnold and Bach," this play satirized aristocrats, ridiculed republican politicians, and mocked the German film industry. The comedy opens with a film extra named Papendieck working at Berlin's ornate City Palace, where shooting for a revolutionary epic has just begun. Word comes that the film company must vacate the premises for the arrival of the King of Hamudistan, Abdulla di Bulla. The republican government, eager to loan the king money and secure oil leases in his country, has arranged to give the king a German-style royal treatment in the kaiser's former apartments. Word of the film company's abrupt departure does not reach Papendieck in time, however, and he assumes that King Abdulla and his retinue are leading actors in the film for which he has been hired for one day's shooting. Several comic scenes swiftly unfold, including one in which Abdulla's lieutenants plot his overthrow in favor of his cousin, the eponymous Hulla di Bulla. Convinced that the actor playing King Abdulla needs to play his part more convincingly, Papendieck reveals the plot to him. The perpetrators are arrested, and Papendieck is awarded the title Duke of Hamudistan. The next day comes word from the kingdom of Hamudistan that Hulla di Bulla has indeed effected a coup d'état and that Abdulla is in fact an ex-king. That means Papendieck is an ex-duke as well, but all ends happily as Abdulla di Bulla departs for London (where he has secretly deposited millions in gold bullion). Republican politicians are mollified, and Papendieck departs for his next assignment as a film extra.

Historical dictionary of German Theatre. . 2006.

Look at other dictionaries:

  • Arnold und Bach — nannten sich die deutschen Schauspieler, Komödianten und Theaterautoren Franz Arnold und Ernst Bach. Beide lernten einander irgendwann zwischen 1907 und 1909 am Friedrich Wilhelmstädtischen Theater in Berlin kennen. Seitdem verfassten der Komiker …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Castorf — (* 17. Juli 1951 in Berlin) ist ein deutscher Regisseur und Intendant der Volksbühne Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Theaterarbeit 3 Ensemble …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Arnold und Ernst Bach — Arnold und Bach nannten sich die deutschen Schauspieler, Komödianten und Theaterautoren Franz Arnold und Ernst Bach. Beide lernten sich irgendwann zwischen 1907 und 1909 am Friedrich Wilhelmstädtischen Theater in Berlin kennen. Seitdem verfassten …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Benscher — Fritz Benscher, eigentlich Friedrich Benscher (* 13. Oktober 1906 in Hamburg; † 10. März 1970 in München) war ein deutscher Schauspieler, Quizmaster, Moderator, Conférencier, Hörspielsprecher und regisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Eckhardt — (* 30. November 1907 in Linz; † 31. Dezember 1995 in Klosterneuburg) war ein österreichischer Schauspieler, Autor und Regisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Marischka — (* 29. Juni 1922 in Wien; † 9. August 1999 in München), war ein österreichischer Regisseur, Schauspieler und Drehbuchautor bei Film und Fernsehen. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Filmografie als Schauspieler 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Jorres Risse — (* 27. Januar 1976 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler. Leben Nach einer Ausbildung zum Koch entdeckte Risse seine Leidenschaft für die Schauspielerei. Sein Vater ist ebenfalls Schauspieler und Regisseur. Seine zweite Ausbildung machte er… …   Deutsch Wikipedia

  • Margitta Scherr — (1967) Ma …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Thom — (* 6. Februar 1935 in Berlin; † 23. September 2005 in München) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Filmografie 3 Hörspiele …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Jokisch — (* 9. Dezember 1914 in Breslau; † 23. Februar 1984 in München) war ein deutscher Schauspieler, Theaterregisseur und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.